Welcher Sport passt denn zu mir?

Zu einem gesunden Körper und einer eventuell angestrebten Gewichtsreduktion gehört neben der richtigen Ernährung immer ausreichend Bewegung. Der Mensch ist zur Bewegung geboren. Stundenlanges Sitzen ist nicht nur wider unsere Natur, sondern hat auch negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Sitzen ist mittlerweile als das neue Rauchen bekannt. Zeit dagegen zu steuern!

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Spaß muss es machen! Sei es nun ein Spaziergang in der Sonne, eine große Runde am Rad oder ein Gruppenkurs im Fitnessstudio. Macht einem die Bewegung keine Freude, wird es nicht möglich sein die zusätzliche Aktivität langfristig in den Alltag zu integrieren.

Möchte man sein Gewicht nachhaltig reduzieren macht es Sinn, den Sport auszuwählen, bei welchem man die meisten Kalorien verbrennt. Wie auch bei der Ernährung reagiert auch jeder Mensch unterschiedlich auf ein und dieselbe Sportart. Der MetaCheck bestimmt die Sportart, bei der man möglichst effektiv Kalorien verbrennt. (Dies bezieht sich nicht auf den Aufbau von Muskelmasse).

Prinzipiell lässt sich Sport in zwei Varianten einteilen: Ausdauer und Schnellkraft

 

Ausdauer:

Gehört man zur Gruppe der Ausdauersportler wirken sich Sportarten wie Joggen, Walking, Schwimmen und Rad fahren überdurchschnittlich effektiv auf den Kalorienverbrauch aus. Die Wiederholung einer immer gleichen Bewegung in einem ungefähr gleichbleibenden Pulsbereich ist hier der Weg zum Ziel.

 

Schnellkraft:

Personen, die dieser Gruppe angehören verbrennen überdurchschnittlich viele Kalorien bei Kraftsport, sowie bei sehr schnellen Bewegungen. Ballsportarten sind für viele Menschen hier der erste Gedanke. Aber auch Intervalltraining, HIIT, Sprintläufe und Skifahren fallen in diese Kategorie.

Für uns alle aber gilt: Bewegung ist immer besser als keine Bewegung!

Die Bestimmung der Sportvariante sagt einem, wie man möglichst effektiv Abnimmt, ist aber nicht als absolutes Dogma zu betrachten.

Wenn man sich so gar nicht mit der empfohlenen Variante anfreunden kann, sollte man trotzdem auf jeden Fall versuchen so viel Sport wie nur möglich in den Alltag zu integrieren. Wie wäre es gerade in wärmeren Monaten das Rad für den Weg zur Arbeit zu verwenden?

Keinen Lift mehr zu benutzen, sondern nur noch Stiegen zu steigen?

Die Kollegin aus der anderen Etage nicht anzurufen, sondern ihr einen Besuch abzustatten?

Es gibt so viele Möglichkeiten sich mehr zu bewegen. Seien Sie ruhig kreativ!

 

Nina Hoppe