Versuchungen sollte man nachgeben

Jeder der schon einmal eine Diät gemacht hat weiß, wie schwierig es sein kann über lange Zeiträume auf alle Arten von „verbotenen“ Lebensmitteln zu verzichten. Je länger diese Abstinenz nun andauert, desto größer wird das Verlangen nach Schokolade, Pizza oder ähnlichen Köstlichkeiten. Vielen Menschen passiert dann der eine oder andre Ausrutscher, und einige werfen sogar die Ernährungsumstellung und den neuen Lebensstil komplett über Bord. Das muss nicht sein!
Ich selbst lebe nun seit über einem Jahr nach den Empfehlungen meines MetaCheck Ergebnisses und muss zugeben, dass es mir noch nie langfristig so gut gegangen ist. Nachdem ich Typ Alpha bin ernähre ich mich hauptsächlich von Protein und sehr viel Gemüse. Doch auch mich überkommt da und dort die unbändige Lust auf Nahrungsmittel, die so gar nicht zu meinem Körper passen. Nachdem mein Ziel aktuell nicht die Gewichtsreduktion ist, gebe ich diesen Versuchungen auch regelmäßig nach, da ich die überschüssigen Kalorien sehr schnell über Sport kompensieren kann. Aber auch ich habe Phasen hinter mir, in denen die Reduktion von Körperfett mein oberstes Ziel war. Auch damals wollte ich mich nicht komplett von allen Köstlichkeiten trennen, die mir auf dem Weg zum Wunschgewicht im Weg gestanden sind. Doch hier gibt es (mit ein klein wenig Hintergrundinformation) einen Ausweg.

Unser Körper ist ein wahrer Künstler wenn es darum geht sinnvoll Energie zu sparen und auch zu speichern. Wie bereits in anderen Artikel erwähnt, ist dies ein Relikt aus der Steinzeit. Damals war es für den Menschen enorm wichtig Energie effizient zu speichern und nichts zu verschwenden. Es gab nicht die Möglichkeit einfach schnell beim nächsten Supermarkt stehenzubleiben und die Vorräte wieder aufzufüllen. Heute kommen wir immer und überall an Nahrung. Der Hungertod ist in unserer westlichen Welt enorm unwahrscheinlich (wenn man Essstörungen ausklammert).

Wenn man nun versucht abzunehmen und dem Körper weniger Energie zuführt als er benötigt, zwingt man ihn, seine hart erkämpften Fettreserven anzuzapfen. Natürlich macht er das nicht ohne gehörig Widerstand zu leisten! Ist man erst einmal über eine längere Zeit in einem Kaloriendefizit beginnt der Körper nun ganz ungeniert eine Art Notprogramm zu aktivieren: den allseits gefürchteten Hungerstoffwechsel. Er reguliert alle Vorgänge auf ein Minimum und spart damit gehörig Energie. Das Abnehmen wird schwieriger, oder kommt ganz zum Stillstand.

Eine Möglichkeit um den Stoffwechsel wieder in Fahrt zu bekommen und dem Körper das Ende der Hungerperiode zu signalisieren sind Cheat Days. Das sind Tage an denen man (ganz ohne schlechtes Gewissen) alle Vorschriften der Diät über Bord wirft und deutlich mehr Kalorien zu sich nimmt als während der Diätphase. Ein weiterer positiver Nebeneffekt solcher Tage ist die mentale Entlastung. Alleine das Wissen um die Existenz eines solchen Tages in regelmäßigen Abständen kann das Durchhalten wesentlich erleichtern. Lebensmittel, die komplett tabu sind und wahnsinnig verführerisch wirken, verlieren ihren extremen Reiz, da sie ja am Cheat Day erlaubt sind.
Je nachdem wie schnell man seine Ziele erreichen will und wie der eigene Körper gebaut ist gibt es auch hier einiges zu beachten:

  • Normalerweise empfiehlt es sich einen Cheat Day alle zwei Woche einzuplanen. Im Idealfall am Wochenende. Öfter bewirkt das zügellose Schlemmen eher das Gegenteil. Also keine Unterstützung der Gewichtsabnahme, sondern eher eine erneute Zunahme.
  • Je länger die Periode des unkontrollierten Essens andauert, desto schwieriger findet man wieder in seinen ursprünglichen Plan zurück.
  • Auch ist ein Cheat Day keine Aufforderung zum absolut hemmungslosen Genuss. Das heißt, man sollte die Mengen im Auge behalten und sich nicht „überfressen“.
  • Zusätzlich sollte man nicht alles essen, was gerade verfügbar ist, sondern sich auf die Dinge beschränken, die man sehr gerne hat.

Für mich selbst hat es sich bewährt keinen kompletten Tag einzulegen, sondern einzelne Mahlzeiten freizugeben. Das bietet sich besonders für Feierlichkeiten wie Weihnachten oder Geburtstage an. Auch sollte man einen Cheat Day erst in Erwägung ziehen, wenn man bereits seine Gewohnheiten in puncto Essen und Sport geändert hat und den neuen Plan seit einiger Zeit erfolgreich lebt.

Vielleicht gehören ja auch gerade Sie zu den Glücklichen und wahnsinnig Disziplinierten, die ohne Cheat Day auskommen. Für alle anderen ist dies die Möglichkeit trotz Kuchen & Co. ihr Gewichts langfristig zu reduzieren.